Seit der Spielzeit 2015/16 am Stadttheater Bremerhaven

 

 

RONJA RÄUBERTOCHTER

von Astrid Lindgren 

Als Tochter des Räuberhauptmanns Mattis wächst Ronja mitten im wilden Räuberwald in der Mattisburg auf. Seitdem bei Ronjas Geburt ein gewaltiger Donner die Mattisburg zerteilte, lebt die verfeindete Borka-Bande im anderen Teil der Burg. Ausgerechnet Birk, Sohn des verfeindeten Räuberhauptmanns Borka, rettet Ronja, als sie eines Tages im Wald in Gefahr gerät, das Leben. Sehr zum Ärger ihrer verfeindeten Eltern entwickelt sich zwischen Ronja und Birk eine tiefe Freundschaft, die sie auch gegen den Zorn ihrer Väter verteidigen. Um ihre Kinder nicht zu verlieren, sind die Erwachsenen schließlich gezwungen, ihre Vorbehalte gegeneinander zu überwinden.

Premiere: 23. November 2016, Großes Haus

Besetzung

Inszenierung: Tobias Rott
Bühne und Kostüme: Susanne Füller
Dramaturgie: Tanja Spinger

Regieassistenz: Laura Wilmeroth
Ausstattungsassistenz & Soufflage: Tina Kalinowski
Abendspielleitung: Tina Kalinowski, Laura Wilmeroth
Inspizienz: Dayen Tuskan

 

 

OFFSHORE ARENA: OFFSHORE - IDENTITÄTEN AM RANDE DER GESELLSCHAFT

Inszenierung mit Texten von Thomas Köck, Kevin Rittberger und Nis-Momme Stockmann

 

Fünf Miniaturen von drei der interessantesten zeitgenössischen Autoren, in Szene gesetzt von jungen RegisseurInnen unmittelbar vor ihrem Abschluss an der Hamburger Theaterakademie. Die Texte handeln vom Gefühl, zu kurz zu kommen, von Bremerhaven als Sehnsuchtsort und von dem, was eine lebenswerte Stadt ausmacht. Es spielt das Ensemble des Stadttheaters Bremerhaven.

Nis-Momme Stockmann: Kernsanierung der Postmoderne

Regie: Sophia Barthelmes

und: Jan Hallmann

 

 

 

Flaschenpost ins Weltall

Stückentwicklung von Julia Hart, Felix Reisel und Tanja Spinger / Stadttheater Bremerhaven
 
Inszenierung: Julia Hart
Lillith: Eva Paulina Loska
Käpt'n Kemal: Marc Vinzing

Premiere: 9. April 2016, 16.00 Uhr

Tigermilch 

 

Nach dem Roman von Stefanie de Velasco / Eingerichtet vom Jungen Theater Bremerhaven nach der Bühnenfassung von Babett Grube

Rolle: Nini 

 

Premiere am 13.02.2016 um 19.30Uhr

Nächste Vorstellung am 20.04.2016

 

 

 

 

 

 

 

Ich will Alles von dir sehen

Regie: Jessica Glause  

DER KLEINE RITTER TRENK

Von Kirsten Boie /

Stadttheater

Bremerhaven

 

Inszenierung: Ralf Siebelt

Ausstattung: Iris Holstein
Musikkomposition: Jojo Büld
Rollen: Mia-Mina, Thekla

KRIEG. STELL DIR VOR, ER WÄRE HIER

Von Janne Teller 

„Du bist noch unversehrt, aber du hast Angst. Morgens, mittags, abends, nachts.”

Stell dir vor, es ist Krieg – nicht irgendwo weit weg, sondern hier in Europa! Wohin würdest du gehen? Stell dir vor, Europas Demokratien sind zusammengebrochen und durch Diktaturen ersetzt. Zwischen Franzosen, Deutschen und Griechen ist ein unerbittlicher Hass entbrannt. Du bist vierzehn und kämpfst jeden Tag ums Überleben. Deine Mutter ist todkrank und deine Schwester verletzt. Um euer Leben zu retten, flieht ihr gemeinsam nach Ägypten, in die nächstgelegene Region, in der Frieden herrscht. Ihr landet dort in einem Auffanglager für unwillkommene Flüchtlinge aus Westeuropa. Du bist wütend: „Jemand kam und stahl dein Leben und machte es zu etwas anderem. Zu etwas, was weder hier noch dort ist.“ Jahrelang wartest du auf dein neues Leben. Aber auch, als eurem Asylantrag stattgegeben wird, denkst du jeden Tag daran, wann du wieder nach Hause zurückkehren kannst.

 

Inszenierung: Tanja Spinger
Bühne & Kostüme: Iris Holstein
Erzähler: Marc Vinzing
Erzählerin: Eva Paulina Loska

DIE GESCHICHTE VOM LÖWEN, DER NICHT SCHREIBEN KONNTE

Mit viel Musik und Gesang entführt diese Reise seine Zuschauer durch den Dschungel der großen Gefühle.

 

"...dazu kommen tolle Kostüme und ein Super-Einstieg von JUB-Neuzugang Eva Paulina Loska, die singend, tanzend und musizierend als Löwin und mit wechselnden Dialekten in allen weiteren Tierrollen überzeugte. Hohes Tempo, zwei glänzende Schauspieler und eine gute Geschichte sorgten für 50 kurzweilige Minuten."

 

(Nordsee-Zeitung, 22.09.2015, Ulrich Müller)

Inszenierung: Tanja Spinger
Musikkomposition: Stefan Leibold
Ausstattung: Christian Robert Müller
Theaterpädagogik: Katharina Dürr
Mit: Eva Paulina Loska Rollen: Löwin, Affe, Nilpferd, Mistkäfer, Giraffe, Geier
Mit: Marc Vinzing Rolle: Löwe

 

William Shakespeare
King Lear


Adaption und Inszenierung:  Joachim Stargard

Premiere am Donnerstag 30. April 2015 
um 20 Uhr in BERLIN 

Rolle: Cordelia

 
                                                                                                                             
THEATERFORUM KREUZBERG

GASTSPIEL IN FRANKFURT

GALLUS THEATER

                                                           

                                                      

                                                            

 

 

 

 

 

 

 

" Hard 'n' Ugly" der Kinospielfilm

   zum Theaterstück

   

  Regie: Malte Wirtz

  Rolle: Sabine 

  Mit: Eva Paulina Loska, Patrick Güldenberg,

  Kristin Becker u.W.

 

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      

  

  


Fenster / 21.00 – 21.40 / Berghain

Uraufführung/ "Emocean", Rolle: Hippie

Schon für seine ersten zwei Alben machte das multiinternationale Quartett Fenster auch mit spektakulären, selbst gedrehten Musikvideos auf sich aufmerksam. Nun haben sich die Wahlberliner eines neuen Großprojekts angenommen: »Emocean« ist der erste Spielfilm der vier. In einer Art Film-Konzert werden Fenster das Berghain in eine dystopische Hologram-Welt verwandeln und erstmals überhaupt sowohl den Film als auch den dafür geschriebenen Soundtrack aufführen. Die Vielschichtigkeit ihrer bisherigen Arbeiten verdichtet die Band hierfür nochmals und entgleitet in eine Schattenfahrt zwischen außerweltlichen Blues, Psychedelik und intimsten Folkmomenten.                                      

 

100° Berlin Festival 2015

Der Marathon des Freien Theaters beginnt wieder! Für mehr als 100 Gruppen aus den Bereichen Theater, Tanz und Performance öffnen das HAU Hebbel am Ufer, die Sophiensæle und das Ballhaus Ost ihre Türen, Bühnen, Foyers und Hinterhöfe. Im Stundentakt werden mehr als 120 Aufführungen gezeigt, deren Genres, Formate und Themen unterschiedlicher nicht sein könnten. Ein Shutt­le­service verbindet die drei Häuser und bringt die Zuschauer quer durch die Stadt von Bühne zu Bühne. Die Blogger von “100Wort” berichten Tag und Nacht über die verschiedenen Aufführungen, von denen bis zu fünf parallel laufen. Prominente Mitternachtssprecher, wie Sandra Umathum, Stefan Kaegiund andere, kommentieren das Gesehene. Darüber hinaus sorgen Informationsveranstaltungen, Installationen, Konzerte und Parties für eine einzigartige Festivalstimmung bis in die Morgenstunden. Zum Abschluss des Festivals kürt eine Jury aus jungen Festivalkuratoren die Produktionen, die im Rahmen des “Best of 100°” am 30. und 31. März erneut präsentiert werden. Die Preisverleihung im HAU2 moderiert der Performer Paul Dunca aus Bukarest, der zuletzt mit “The Institute of Change” am HAU zu Gast war.  

0 Kommentare

"Die Kunden werden unruhig" von Johannes Schrettle

 

 

AmbulatoriumTheater auf dem RAW-Gelände – Emig-Könning Produktion

mit Eva Paulina Loska, Peter Schmalz, Maren Claus
in der Regie von Christina Emig-Könning, gefördert vom Kulturamt

Friedrichshain – Kreuzberg
Kennen Sie panische Angst vor Bankautomaten? Und können Sie sich vorstellen, wie ein findiger Banker dieses neue Psychophänomen ausnutzt? 

Wie in einer Halluzination blickt Johannes Schrettle in „Die Kunden werden unruhig“ in eine Gegenwart der Kontrolle und Sicherheit, eine Gegenwart der Bankomaten und genormten Architekturen. In Zeiten der emotionellen Faulheit lungern Tauben auf zerbröckelnden Dächern und genießen den Untergang des Abendlandes. 
In Schrettles Stück gibt es eine Frei Schaffende, einen nervösen Kollegen und eine Führungskraft. Drei Schauspieler treffen aufeinander auf dem RAW-Gelände, ein inzwischen unsicheres Gelände, das Dach ist undicht, Stromschwankungen, draußen scheint der Bürgerkrieg zu toben, drinnen auch. Sie sind die Protagonisten eines kapitalistischen Trashmärchens vom Untergang des Bankenlandes. Und sie sind Teilnehmer einer Versuchsanordnung mit Coachingmaßnahmen, die abgelegen in einem Tagungshotel stattfindet.
Die Grenzen zwischen Bühnenrealität und dramatischer Fiktion verschwimmen zusehends. Niemand weiß mehr, wo es lang geht, eine Welt der Unsicherheiten, Sex-, Revolutions- und Schlaflosigkeit macht sich breit, eine Welt des grenzenlosen Kapitalismus, in der es abseits von Kontoständen wenig Gewissheiten gibt. Ein Psychothriller entspinnt sich, indem Figuren und Spieler zu Marionetten desselben Unternehmens, derselben Inszenierung werden, die jeden Moment zu platzen droht.
Christina Emig-Könning, ehemals künstlerische Leiterin der Theaterkapelle, die Ende 2013 schließen musste, inszeniert mit ihrem neuen Team die „DIE KUNDEN WERDEN UNRUHIG“ von Johannes Schrettle – nach der Uraufführung in Osnabrück und die erste Premiere in Berlin 2013 erfährt der hochbegabte Grazer Autor die neue Berlin-Premiere. Das Stück ist ein formvollendetes Symbol für die Situation der Freien Szene insgesamt.

Landscape Film Festival Berlin

 

LANDSCAPE BERLIN

 

 

On the 14th of July, 42 filmmakers from all over the world and based in Berlin, were formed into 7 teams and challenged to produce a short film with total strangers in two weeks.


" Die Ankunft" Regie: Fernanda Mattos

  Rolle: Josephine


 

The result were 7 great short films set on the streets of Berlin and a massive turnout at the FINAL SCREENING on the 31st of July at the Open Air Kino Zukunft in the neighbourhood of Friedrichshain.